Aufbau Des Auges

01.

AUFBAU DES AUGES

Es gibt vier Hauptelemente, die die Funktion des Auges unterstützen.

– Die Hornhaut und die Linse befinden sich an der Vorderseite des Auges und fokussieren das in das Auge einfallende Licht wie eine Kameralinse. Durch das gebündelte Licht entsteht ein Bild auf der Netzhaut. Die Hornhaut ist die transparente Gewebeschicht, die den vorderen Teil des Auges bedeckt und es vor Schäden schützt. Wenn die Hornhaut abnormal gekrümmt, d. h. zu flach ist, kann dies zu Weitsichtigkeit führen.

– Die Netzhaut befindet sich auf der Rückseite des Auges und ist die Gewebeschicht, die Licht und Farbe wahrnimmt. Die Netzhaut wandelt Licht und Farbe in elektrische Signale um.

– Der Sehnerv leitet diese elektrischen Signale von der Netzhaut an das Gehirn weiter. Dies ermöglicht es uns, die vom Auge gesendeten Informationen zu interpretieren und zu verstehen.

AUFBAU DES AUGES

Die Linse bündelt das einfallende Licht auf der Netzhaut und bricht oder krümmt es gleichmäßig, so dass ein klares Bild des Objekts entsteht. Wenn die Linse zu dünn oder nicht rund genug ist, kann sie die Brechung des Lichts verändern und es hinter der Netzhaut statt auf ihr bündeln. Wenn das Licht jedoch nicht hinter der Netzhaut fokussiert wird, verändert die Linse ihre Dicke, um den Brechungsfehler zu korrigieren. Dies wird als „optische Leistungsanpassung“ oder „Akkommodation“ bezeichnet. Die Linse selbst kann jedoch das Sehen in der Ferne nicht vollständig korrigieren, sodass das Licht immer noch nicht richtig fokussiert wird und Objekte in der Nähe verschwommen sind.